Trauringe: Tipps und Trends im 2014

Trauringe 2014: Hochzeit und Trauung

Trauringe 2014: Hochzeit und Trauung

Trauringe für die Trauung: Wenn der große Tag der Hochzeit für verliebte Paare und Brautpaare immer näher rückt, müssen viele Entscheidungen und Vorbereitungen getroffen werden. Neben der Hochzeitsfeier, die mit all ihren Details wie Catering, Blumen, Dekoration, Einladungskarten, Farbspiele, Location, Musik (DJ oder Live-Band), dem Hochzeitskleid und dem Anzug des Bräutigams, der Wahl der Trauzeugen und Blumenmädchen usw. geplant werden muss (und will), ist auch die Auswahl der passenden Trauringe ein wichtiges Thema. Beide Partner müssen sich pudelwohl mit der Wahl der Trauringe fühlen, denn diese werden sie für den Rest ihres gemeinsamen Lebens stets und treu begleiten. Nun stellen sich vor allem Frauen die Frage, welches Material und Metall für ihren Trauring in Frage kommt und wie dieser mit dem bereits vorhandenen Schmuck am besten kombiniert werden kann.

Trauringe: Rückblick

Früher war es ein unausgesprochenes Gesetz, dass keine Schmuckmetalle in Material und Farbe gemixt werden sollen. Hat man sich für den Trauringe in Gelbgold entschieden, so durften die weiteren Schmuckstücke, die dazu getragen wurden (wie Armband, Armreif, weitere Ringe, Ketten, Anhänger, Ohrringe), nicht aus einem anderen Material bzw. einer anderen Farbgebung sein. Gelb Gold durfte nicht mit Silber oder Weißgold kombiniert werden. Dies ist heute anders und die Schmuck Etikette hat sich geändert und ist in diesem Bereich „lockerer“ geworden. Trauringe aus Weißgold oder Titan beispielsweise, dürfen auch mit Schmuckstücken aus Gelb Gold kombiniert werden. Was jedoch auch heute nicht gern gesehen wird, ist eine Kombination von einem edlen und wertigen Trauring mit „billigen“ Schmuck Accessoires (günstiger Modeschmuck). Diese Kombination wirkt nicht sehr schön.

Trauringe-Tipp

Bei der Wahl des passenden Traurings in Material und Farbe, müssen also nicht auf die weiteren vorhandenen Schmuckstücke berücksichtigt werden, außer vielleicht, dass weitgehend auf minderwertige Schmuckstücke verzichtet werden sollte. Die Hauptsache ist, dass der Trauring der Braut und natürlich auch dem Bräutigam so gut gefällt, dass dieser gerne ein Leben lang getragen wird.

Eheringe gesucht? Dieser Video-Tipp hilft weiter

Eheringe im Video

Ein Eheringe-Video sagt mehr als tausend Worte, denn das besondere Funkeln dieses Schmuckmetalles ist nur in einem Video mit bewegten Bildern so richtig zu erkennen. Und ganz besonders daran ist, dass dieses Funkeln durch selbst ausgewählte und in einem pateniertem Hightech-Verfahren mit dem Schmuckmetall verschmolzenen Essenzen entsteht! So ist es möglich Essenzen wir eine Haarlocke der Braut oder einen Blutstropfen des Bräutigames nach der Hochzeit für alle Zeiten am Finger tragen und spüren zu können. Diese Schweizer Erfindung ist wirklich etwas ganz besonderes, dass es so in dieser Art bis heute noch nie gegeben hat.

Eheringe-Geheimtipp für 2014

Steht also die Hochzeit im 2014 vor der Tür, lohnt es sich sicher diese romantischenEheringe, erschaffen im Niederdorf von Zürich, etwas genauer anzusschauen.

 

Eheringeratgeber: Online-Information für das Brautpaar vor der Hochzeit

Eheringe und Trauringe sind neben dem Ja-Wort die wichtigsten Zutaten einer jeden gelungenen Heirats-Zeremonie. Denn wäre eine Hochzeit ohne das gemeinsame Anstecken der Eheringe?

Eheringe-Suche: Wer die Wahl hat, hat die Qual

Eheringe aus Weissgold

Eheringe aus Weissgold? Oder doch lieber……. wer die Wahl hat, hat die Qual!

Viele Brautpaare plagt oft schon Monate vor der geplanten Hochzeit die bange Frage: “Welche Eheringe sind die richtigen Eheringe für uns?”

Die Auswahl an Metallen ist überwältigend:

und macht es alles andere als einfach zu Entscheiden was in Zukunft den Ringfinger schmücken darf.

Doch mit dem Material ist erst eine der wichtigen Fragen der Eheringe-Entscheidung getroffen. Das Design will auch sorgfältig ausgewählt sein. Schlicht und klassisch oder prunkvoll und funkelnd?  Schmal und zierlich oder breit und massig? Die Frage ob der Ehering nach der Hochzeit links oder rechts getragen wird. lässt sich ja noch schnell beantworten. Doch die richtige Ringgrösse zu finden ist für viele Brautpaare bereits wieder die nächste schwierige Aufgabe.

Eheringe-Ratgeber als Teil des Schmuckwiki

Zum Glück gibt es jetzt das neue Schmuckwiki, das mit seinem integriertem Eheringe-Ratgeber auf viele Fragen eine kompetente und markenneutrale Antwort bereit hat. Denn das Schmuckwiki ist kein Online-Shop und nicht die Plattform einer Goldhandelskette, sondern eine Ort um sich umfassend und kompetent über alle Fragen im Zusammenhang mit Eheringen, Trauringen, Hochzeitsringen und Verlobungsringen zu informieren. Die Seite hat den übersichtlichen Aufbau des weltbekannten Wikipedia, geht aber in den Themenbereichen Schmuck, Hochzeitsschmuck und Eheringe viel weiter und viel genauer auf die Fragen eines Brautpaares oder Schmuck-Fans ein. Übersichtlich wird zum Beispiel auf die Geschichte der einzelnen Eheringe-Metall, sowohl auf die technischen Aspekte als auch auf die emotionalen Gesichtspunkte und die Vor- und Nachteile, eingegangen. Dies erlaubt es der Braut und dem Bräutigam ihre Entscheidung gut informiert zu treffen.

 

 

 

 

Eheringe-Geheimtipp in der Nähe von Luzern

Eheringe nahe Luzern: Wo finde ich die richtigen Ringe?

Eheringe nahe Luzern

Eheringe nahe Luzern: Veredelt mit Deinen eigenen Essenzen

Eheringe die dem eigenen Charakter entsprechen, die besonders und ausgefallen sind, die aber trotzdem auch nach Jahrzehnten noch gefallen, dass ist was sich viele Brautpaare für ihre Hochzeit wünschen. Denn die Trauringe sind das ewige Symbol der Liebe die fast alle Ehepaare mit Freude tragen. Und dies ganz unabhängig davon ob sie standesamtlich oder standesamtlich und kirchlich geheirate haben.

Nicht weit von Luzern, im Herzen der Altstadt von Zürich, werden genau solche Eheringe erschaffen. Garantiert einzigartig und genau so wie sich das Brautpaar seine Ringe wünscht. Deine selbst auserwählten Substanzen rekristallisieren bei in einem HighTech-Vakuumofen bei weit über 1000 Grad Celsius zu einem charakteristisch funkelndem Metall. Die Essenz, wie zu Beispiel Haarlocken und gemeinsame Fotos, verleihem dem Metall dabei ein Funkeln wie ein Himmel voller kleiner Diamanten. Die Essenz ist damit sichtbarer und ewiger Bestandteil der Eheringe.

Möchtest Du mehr über diese ausgefallenen Eheringe erfahren? Dannn klick hier auf den Link.

Eheringe-Video: Geheimtipp nahe Luzern

Luzern ist berühmt für seine bekannten Bauwerke, seine Fasnacht und die Freundlichkeit seiner Einwohner und deshalb bei Touristen und Gästen aus dem Aus- und Inland sehr beliebt.

Die Geschichte von Schmuck und Eheringen: Teil 4/4

Schmuck, Trauringe und Eheringe ab dem 17. Jahrhundert

Der zunehmende Wohlstand der Bevölkerung und die relativ entspannte soziale Einstellung bedeuteten, dass die Gold- und Silberstücke, die in der Regel den Reichen und Mächtigen vorbehalten waren, jetzt auch den unteren Klassen gewährt wurden. Die Beliebtheit von Diamanten ging weiter und damit auch die Schneidemethoden der Diamanten. Große Kriege zerstörten viele der wertvollen Stücke aus dem “Schmuckzeitalter” und früher. Während dieser Zeit führte die Entdeckung neuer Länder und die Verbreitung von erschwinglichen Medien zu einer Faszination bisher ungeahnter Flora und Fauna. Schmuck fing an die Form von floralen Mustern und Tieren mit farbenprächtigen Edelsteinen und Metallen anzunehmen. Dieser Trend setzte sich bis in die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts fort und entwickelte sich in der Herstellungstechnik mit komplizierten Glas-Kreationen. Die industrielle Revolution führte einen beispiellosen Wandel der Welt und der Schmuck-Mode und -Trends ein, der sich schneller als je zuvor änderte. Schmuck der während der Art Nouveau, Edwardian, Art Deco und Retro Zeiträume gefertigt worden ist, ist insbesondere heute noch populär.

Eheringe aus der Schweiz

eheringe

Eheringe aus der Schweiz

Möchtest Du mehr über die Eheringe auf diesem Bild erfahren? Klick hier!

 

 

Eheringe und Schmuck aus der Schweiz : Gegenwart und Zukunft

Heute werden Eheringe und Schmuck in der Schweiz als eine Form des künstlerischen Ausdrucks angesehen, da Werkzeuge und Materialien für dessen Produktion zunehmend erschwinglich und verfügbar wurden. Dieser Trend wird auch weiterhin ansteigen, aufgrund der Tatsache, dass Edelmetalle und Edelsteine ​​nicht mehr als Zeichen von Reichtum und sozialer Stellung angesehen werden. Dramatische Verbesserungen in der Technologie bedeuten, dass Schmuck aus erschwinglichen und leicht-verfügbaren Ressourcen sowie synthetischen Materialien hergestellt werden kann und in der Lage ist mit der Schönheit der teuersten natürlichen Edelsteinen und Metallen zu konkurieren. Diese Faktoren haben zu einem Schwerpunkt auf Design, Kreativität und künstlerischem Ausdruck über der Symbolik und dem sozialen Status beigetragen. Da soziale Barrieren entfernt und kulturelle Einflüsse geteilt werden, erhöht sich die Vielfalt der verfügbaren Stile. Der vorherrschende Stil im Frühling kann sich komplett vom vorherrschenden Stil des Herbstes unterscheiden. Zusätzlich zur schnellen Änderung des Schmuckstils, wird er jetzt mehr als eine Form des persönlichen Ausdrucks wahrgenommen und somit wächst eine immer breitere Palette von Stilen.

Die Geschichte von Schmuck und Eheringen: Teil 3/4

Schmuck, Heirat und Eheringe während des Mittelalters

Da die Mehrheit der Welt das Christentum übernahm, begannen sich kulturelle Stile zu vereinen. Während dieser Zeit wurde Schmuck in erster Linie als eine Form der Symbolisierung des christlichen Glaubens verwendet. Während der ersten Hälfte des Mittelalters waren christliche Klöster für die Herstellung der bessere Stücke des weltweiten Schmucks verantwortlich. Frühe Klöster mussten die Kunst des Handels erlernen, um sich finanziell zu unterstützen. Während dieser Zeit wurden auch die ersten unabhängigen Schmuck-Zünfte, besonders auch in der Schweiz und in Zürich,  gegründet, sowohl als Unterstützung für die Schmuck-Handwerker als auch für die Industrie durch die Umsetzung von Praktiken wie der Qualitätsprüfung. Die steigende Nachfrage für Schmuck und die wachsende Bevölkerung führte zu immer raffinierteren Fälschungen, die die Gilde als eine Bedrohung ihres Handelsaufschwungs erkannte. Keltische Kulturen in Irland wurden noch nicht von der Verbreitung des Christentums beeinflusst und so wurden eine Reihe von verschiedenen Stilen und Herstellungsmethoden in dieser Zeit entwickelt. Im Gegensatz zu den christlichen Kulturen der Zeit sind sehr wenige Informationen der Kelten erhalten geblieben und man weiß nur sehr wenig über die Symbolik des jetzt beliebten keltischen Designs. Edelsteine ​​und Edelmetalle waren auch hier den Reichen vorbehalten und nur während bestimmter Zeiträume den unteren Klassen zugängig.

Schmuck, Hochzeit und Trauringe während der Renaissance

In der auch als “Schmuckzeitalter” bekannten Renaissance übernahm der Schmuck einen neuentdeckten Zweck. Bis zu diesem Zeitpunkt diente Schmuck in erster Linie als eine Form von Symbolik und Reichtum und formte einen integralen Bestandteil des Ausdrucks  von religiösen und kulturellen Überzeugungen. Während der Renaissance begannen sich die Rollen von Schmuck zu teilen. Zunehmend diente er als Körperschmuck, der ausschließlich der Verbesserung der persönlichen Präsentation und Schönheit diente. Da Schmuck bereits als Zeichen von Reichtum angesehen wurde, begannen viele ihn ausschließlich für den Zweck des Schutzes des Reichtums zu sammeln. Als eine Form von Währung war er einfach zu schützen, einfach zu verkaufen und universell wertvoll. Durch die Konzentration auf die Rolle des Schmucks als Verschönerung wurden Edelsteine ​​für deren Attribute wie Farbe, Schimmer und Glanz über die bisherigen Überzeugungen von mystischen Kräften geschätzt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde der Einsatz von Diamanten populär und eine Reihe von Schneide-Methoden und -Formen wurden entwickelt. Die Entdeckungen neuer Länder resultierten in einem massiven Zustrom von bisher seltenen Metallen und Edelsteinen. Die Mehrheit der extravaganten Stücke, die wir heute kennen, waren in diesem Zeitraum Kommissionen französischer und englischer Königshäuser. Die Prunkstücke sind dabei natürlich die Eheringe und Trauringe die zu den Hochzeiten der Brautpaare an die Finger gesteckten wurden.

Die Geschichte von Schmuck und Eheringen: Teil 2/4

Ägyptischer Schmuck und Trauringe

Viele betrachten die Periode des ägyptischen Schmucks als die anbrechende Zeit für unsere moderne Form von Schmuck. Es war während dieser Zeit, as die Herstellung von Schmuck ein Beruf wurde und Techniken und Fertigkeiten wurden entwickelt, um eine Vielzahl von Stilen und Verzierungen zu schaffen. Schmuck-Handwerker begannen Kunstfertigkeit und eine zunehmend breite Palette von Materialien zu nutzen. Während künstlerische Fähigkeiten geschätzt wurden, war der primäre Zweck von Schmuck Amulette und Talismane. Die Edelstein- und Metall-Farbe war von größerer Bedeutung als alle anderen Attribute. Es wurde hauptsächlich Gold verwendet, da es in erster Linie leicht verfügbar und sehr einfach zu handhaben war. Viele teure Edelsteine wie zB. Diamanten ​​betrachten wir heute noch als wertvoll, doch sie wurden damals nur sehr selten verwendet, einfach weil sie keine Farbe oder Symbolik wie andere Edelsteine zeigten. Ägyptische Überzeugungen legten fest, dass jeder Edelstein eine gewisse mystische Kraft besitzt, die an den Eigentümer übertragen werden kann, wenn derjenige ihn als Schmuck trägt. Symbole, wie der heilige ägyptische Skarabäus, gehörten auch zum wichtigsten Schmuck und man glaubte, dass dieser bestimmte Kräfte in sich trug. Auch die Hochzeits-Zeremonie und die Heirat wurden bereits in Ägypten mit Eheringen oder Trauringen besiegelt.

Eheringe-Schweiz

Eheringe aus Ägypten

Griechischer und römischer Schmuck und Eheringe

Der frühe griechische und römische Schmuck basiert sehr auf dem Handel mit benachbarten Kulturen und variierte daher komplett in Stil und Aufbau. Während dieser Zeit spielte auch hier wieder die kulturelle Symbolik eine wichtige Rolle. Griechischer und römischer Schmuck wurde oft hergestellt, um Legenden und Götter und später populäre kulturelle Überzeugungen zu symbolisieren. Während dieser Zeit entwickelten sich metallverarbeitende Techniken und Schmuckstücke wurden komplizierter und zarter. Diese Techniken führten zur zunehmenden Beliebtheit von Ohrringen und anderen Stücken, die zarte Bauweisen erforderten. Im Gegensatz zu anderen dominanten Kulturen schrieben die griechischen und römischen Kulturen den Edelsteinen keine ​​mystischen Kräfte zu. Aus diesem Grund wurden vorwiegend Stein-Metalle als Materialien verwendet. Dieser Zeitraum ist vor allem für die Erstellung des Cameo bekannt. Der Cameo ist ein gemeißeltes Stück Stein, welcher ein Porträt von einem Führer oder Gott verewigte. Diese Form von Schmuck ist auch heute noch populär und erfreute sich im Laufe der Geschichte an vielem Wiederaufleben. Zunächst erstellten griechische Schmuck-Handwerker sehr detaillierte Porträts von Alexander dem Großen. Keine andere Porträts wurden per Gesetz bis zum späteren Teil dieses Zeitraums erlaubt. Die römische Kultur war auch prägend für den georaphischen Raum der heutigen Schweiz, es ist deshaln nicht verwunderlich das der Brauch der Hochzeit und der Eheringe auch heute in der Schweiz aktueller denn je sind.

Die Geschichte von Schmuck und Eheringen: Teil 1/4

Ungeachtet der Religion, Rasse oder Kultur existiert Schmuck als integrale Form des Ausdrucks, Wohlstand und sozialen Status im Laufe der gesamten Menschheitsgeschichte. Während sich die verwendeten Materialien und Techniken für die Schmuckherstellung in vielerlei Hinsicht weiterentwickelt haben, gibt es auch eine Reihe von Ähnlichkeiten mit den ersten Formen von Schmuck, der vor rund 90.000 Jahren getragen wurde. Während dieser Zeit wurden Perlenketten aus Schalen mit einer Schnur zusammengebunden, die wahrscheinlich als Glücksbringer galten. Ketten aus den gleichen Komponenten sind noch heute erhältlich. Während die neuen Trends wie hängende Ohrringe und Verlbungsringe die heutige Schmuck-Mode dominieren, wurden Armbänder erst 4700 v. Chr. während der Regierungszeit von König Zer getragen, welche aus Gold hergestellt wurden und in einem Stil gefertigt, der heute noch weithin verfügbar ist.

ENTSTEHENDE FUNKTIONEN DES SCHMUCKS UND DER EHERINGE

Die Funktion von Schmuck hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und variiert von einer Form der Währung, einem Mode-Accessoire und in einer Form des künstlerischen Ausdrucks. Zahlreiche Kulturen haben Schmuck als eine Art Währung eingesetzt und tun dies auch weiterhin noch. Königlichen Juwelen wurden verwendet, um den Reichtum der Landkreise zu sichern und viele unserer Edelmetall- und Edelstein-Schmuckstücke zählen als unsere teuersten Vermögenswerte. Denn Edelmetall und Edelsteine ​​wurden verwendet, um Schmuck zu schaffen, der als ein Zeichen von Reichtum galt. Besonders beliebt war es durch alle Zeiten die Hochzeit oder Heirat mit dem Symbol der Eheringe, Trauringe oder Hochzeitsringe zu unterstreichen.Wobe die Worte Eheringe und Trauringe als gleichbedeutend angeschaut werden können.

Trauringe-Bild:

Trauringe

Trauringe

Viele Formen von Schmuck haben ihren Ursprung in einer bestimmten Funktion. Stifte, Schnallen und Broschen wurden ursprünglich geschaffen, um eine bestimmte Funktion zu erfüllen, doch später wurden dekorativere Stücke entwickelt, die schließlich als Verzierungen und Schmuck eingesetzt wurden. Schmuck spielte auch eine wichtige Rolle in der Religion und gab eine Mitgliedschaft und Status innerhalb der Religion sowie in verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen an.

Schmuckmessen 2013: Ideal um Eheinge zu finden!

Eheringe sind seit jeher das Symbol für den wichtigsten Tag in Deinem Leben. Wenn Du Dich zu den Glücklichen zählen kannst, die sich im kommenden Jahr 2013 vor dem Altar das Ja-Wort geben werden und Trauringe austauschen, dann willst Du natürlich auch alles gut durchgeplant haben. Eines der aufregendsten Momente davon wird die Auswahl der Eheringe sein, die Dich und Deinen zukünftigen Partner für immer an diesen schönen Moment erinnern werden . Um Euch die Hilfe bei der Auswahl der Eheringe dabei zu erleichtern, haben wir uns für Euch umgesehen, welche Schmuckmessen in Europa denn im Jahre 2013 stattfinden.

Schmuckmessen: Ideal um Eheringe und Hochzeitsringe zu finden

Was wir dabei herausgefunden haben, sind grossartige Neuigkeiten für Dich. Es gibt über 400 Schmuckmessen und Ausstellungen für Endverbraucher im kommenden Jahr. Dazu kommen noch die vielen Fachmessen, die allerdings nur für den Fachhändler zugänglich sind. Ob internationale Schmuckmesse oder regionale Hochzeitsausstellung, Dein Ehering wartet schon auf Dich.

Die Auswahl der Schmuckmessen in Europa  ist über das ganze Jahr 2013 verteilt, mit Terminen in 24 Ländern und über 170 Städten. Da ist für jeden Geschmack und jeden Zeitpunkt etwas dabei, und es besteht die Möglichkeit sich einen großartigen Überblick über das Angebot von Trauringen zu verschaffen.

Allen voran, die meisten Schmuckmessen für Hochzeitsringe finden in Deutschland statt, gefolgt von Österreich und Spanien. Je nachdem, in welchem Land und zu welcher Jahreszeit die Hochzeit stattfinden soll, kannst Du damit im voraus planen, damit auch nichts dem  Zufall überlassen werden muß.

Wenn Du Dich für eine der vielen Schmuckmessen entschlossen hast, dann beginnt der aufregendste Teil. Welches Design soll es sein, und welches Material? Vielleicht auch gleich noch mit Diamanten besetzt? Egal wie groß oder klein das Budget für die Eheringe ist, der richtige Trauring wird Euch finden. Es soll ja ein einmaliger Kauf sein, und der Ehering soll auch richtig sitzen! Am besten ist es, sich ausreichend Zeit für diesen einmaligen Kauf nehmen. Daraus werden dann Erinnerungen fürs ganze Leben, und es darf ruhig auch einmal etwas mehr spendiert werden.

Die Wahl des richtigen Eherings ist auf jeden Fall sowohl eine emotionale als auch eine finanzielle Entscheidung. Eine Schmuckmesse zu besuchen, wird Euch die Entscheidung erleichtern. Das Informationsangebot einer Ausstellung macht alles viel einfacher. Nicht jeder kann sich gleich einen Ehering mit Diamanten leisten, aber auch hier gibt es Trends die man auf einer Schmuckmesse herausfinden kann. Auch beim Metall gibt es große Unterschiede, von Gold und Silber bis Platinum, die Auswahl ist groß.

Der bunten Reigen an Schmuckmessen in Europa im Jahr 2013 beginnt gleich zu Jahresanfang mit der Exponoivos in Lissabon. Gleichzeitig – und für die meisten Heiratswilligen etwas näher – gibt es die Hochzeitsmesse in Dresden, Essen und die Trau am Ludwigshafen am Rhein, die alle in der ersten Januar-Woche stattfinden. Und so geht es weiter durchs Jahr, es vergeht kaum eine Woche ohne eine regionale oder überregionale Schmuckmesse. Wer sich erst gegen Ende des Jahres 2013 informieren will, hat auch noch im Dezember jede Menge Auswahl.  Mit mehr als 400 Schmuckmessen in Europa im Jahr 2013 vergeht kein Tag ohne Messe, und jede bedeutende Stadt ist dabei.

Da sich die genauen Termine einer Schmuckmesse auch immer mal ändern können, ist es am besten, Du gibst Deinen Wohnort und die Begriffe Schmuckmesse, Ehering oder Trauring in eine Suchmaschine ein – und schon findest Du die aktuellsten Daten für Deine Gegend auf Deinem Rechner.

Alternative zum Eheringe-Kauf an einer Hochzeitsmesse?

Falls Dir der Messe-Rummel aber doch zu anstrengend ist oder nicht in Deinen Kalender passt, gibt es auch dafür einige gute Alternativen. Wie wärs’ mit einem  Experten, der für Dich die Messe besucht? Richtig! Dein Juwelier weiß Bescheid über die neusten Trends, und man kann sich vom Experten im Fachgeschäft beraten lassen, oder einen qualifizierten Online-Shop besuchen, um den besten Ehering zu finden. Wie Du siehst, es gibt viele Wege zum Trau(m)ring für den ganz besonderen Anlaß in Deinem Leben.

Wir wünschen Dir von ganzem Herzen viel Freude, Spass, Glück und Erfolg bei Deiner Suche nach Deinen Eheringen!

Hochzeitsringe: Einkauftipps

Es ist sehr wichtig, sich beim Kauf der Hochzeîtsringe bei verschiedenen Anbietern umzuschauen. Darum schaut euch um! Jeder Juwelier bietet verschiedene Designer und jeder hat seinen eigenen Stil, wie bei Frank Adams Juweliere. „Wir konzentrieren uns auf Edelmetalle”, sagt Newman, die sich auf Gelbgold, Weißgold und Platin beziehen. „Ein besonderes Ereignis und eine besondere Gelegenheit in eurem Leben sollte mit einem Edelmetall gefeiert werden.” Glennpeter Juweliere verwendet die klassischen Elemente und einen Großteil der alternativen Metalle. Entdeckt zusammen, welches Material euch beide anspricht und zu eurem Lebensstil passt.

Hochzeitsringe: Wahl der richtigen Grösse

Die Größe der Finger ändert sich während des Tages, deshalb sollte jemand der dafür qualifiziert ist, eure Ringfinger abmessen. „Um die richtige Größe herauszufinden, solltet ihr es schwer haben, ihn über den Knöchel des Ringfingers abzuziehen”, sagt Peluso. Mit diesem Maß sollte auch die Ringbreite zur Größe der Finger passen. Ein Mann mit einem kleinen Finger könnte eine 4-Millimeter-Breite, der beliebteren 6-Millimeter-Breite vorziehen.

Hochzeitsringe: Tipp bei der Grössenwahl

Auch die Tageszeit der Hochzeitsringe-Anprobe gilt es zu beachten, denn die Finger können am Morgen, Mittag oder Abend durchaus verschiedene Durchmesser aufweisen. Wie gross diese Untrerschiede sind, ist allerdings von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich. Bei den einen Menschen sind die Finger am Morgen dicker, bei den anderen am Abend. Es ist deshalb eine gute Idee die Hochzeitsringe am frühen Nachmittag zu probieren, sosusagen die goldene Mitte!